Bildbeschreibung: parkende Autos / Bildnachweis: pixabay.com

    Verkehrskonzept im Rahmen der Ortskernsanierung

    Sachstand, Ausblick sowie Zeitplan

    Im Sommer 2017 startete der erste Testlauf des Verkehrskonzepts für den Ortskern und seine Bewohner, zur Erforschung des Verkehrsverhaltens, der Verkehrsabläufe sowie zur Erprobung geplanter verkehrssichernder und verkehrsregelnder Maßnahmen.

    Ziel dabei war und ist es, den Durchgangsverkehr sowie damit einher gehende Immissionen und nicht zuletzt unangepasste Geschwindigkeiten zu reduzieren und dadurch die Verkehrssicherheit nachträglich zu verbessern.

    Nachdem die gewonnenen Erkenntnisse aus Phase eins, in welche auch die Feststellungen der Öffentlichkeit eingeflossen sind, ausgewertet wurde, schloss sich ein zweiter Erprobungszeitraum mit verschiedenen Maßnahmen zwecks Erreichung der o.g. Ziele, an. Das endgültige Konzept soll nun bis zu den Sommerferien stehen und in eine dauerhafte Lösung münden.

    Im Rahmen des zweiten Testabschnitts wurde u.a. die Zwerchgasse in eine Einbahnstraße umgewandelt. Der mit diversen anliegerspezifischen Zufahrtserfordernissen verbundene mittlere Teil der Mainzer Straße weist seit kurzem eine besondere Verkehrssituation, bestehend aus einer Teil-Einbahnstraße und einer Sackgasse im restlichen Teilbereich der Strecke, auf. In diesem Zusammenhang möchten wir die konstruktive Zusammenarbeit mit den unmittelbar betroffenen Anwohnern hervorheben und uns für die eingebrachten Vorschläge bedanken.

    Es wurden zudem verschiedene regelnde Eingriffe in den ruhenden Verkehr in der Ölmühlstraße und der Zwerchgasse vorgenommen. Für Radfahrer wurden, soweit aufgrund der Fahrbahnquerschnitte möglich, die Einbahnstraßen in Gegenrichtung „geöffnet“.

    Ebenfalls aufgrund hilfreicher und lösungsorientierter Hinweise verschiedener Anlieger wurden in der Mainzer Pfort-Straße und in der Mainzer Straße nachträglich Verkehrsberuhigungselemente, nebst partieller Geschwindigkeitsreduzierungen realisiert. 

    Unter Beteiligung von Polizei, Verbandsgemeindeverwaltung und der Ortsgemeinde wurden weitere Möglichkeiten zur Verringerung des aus Richtung Gau-Bischofsheim kommenden Durchgangverkehrs festgelegt. So ist es auf Anregung von Bürgermeister Dr. Scheurer u.a. beabsichtigt, mit Hilfe eines ansprechenden, nicht amtlichen Hinweises an der L 413 zwischen Gau-Bischofsheim und Bodenheim, vorbehaltlich der Zustimmung von LBM und Kreisverwaltung Mainz-Bingen, einen Apell an die Autofahrer zu richten, den Ortskern zu umfahren und bevorzugt die Ortsrandstraße zu nutzen.

    Weiterhin wird die bislang  kaum beachtete Verkehrsregelung verschiedener Anliegerstraßen, wie u.a. in der Gaustraße, besser sichtbar gemacht, um widerrechtlichen Verkehr aus dem Ortskern fernzuhalten. Diese Regelung soll im Rahmen der aktuellen Erprobung auf weitere Zufahrtsstraßen in Richtung Ortskern erweitert werden.

    Durch die Polizei werden die vorgenannten Maßnahmen durch unangekündigte Verkehrskontrollen an ausgewählten Tagen unterstützend begleitet.

    Aufgrund der umfangreichen Ausweitung der regelnden Verkehrseingriffe wird die zweite Erprobungsphase mithin erst Mitte März und nicht wie ursprünglich anvisiert, bereits Mitte Februar enden. Begleitet wird auch diese Etappe von Beobachtungen, Kontrollen und Erhebungen. Ab Mitte März schließt sich dann die Auswertung der Erkenntnisse des Verkehrsversuches an. Darauf basierend sollen unter weiterer Einbindung eines Fachplaners Lösungsvorschläge zur Straßenraumgestaltung erstellt und in das Gesamtkonzept integriert werden.

    Wir möchten nochmals zu verstehen geben, dass das angestrebte Verkehrskonzept als Bestandteil des Gesamtmaßnahmenpakets zur Sanierung und Erneuerung des Ortskerns dient. Es soll insbesondere den dort wohnenden Bürgern dienen, das Verkehrsgeschehen verträglich neu ordnen und die Wohn- und Aufenthaltsqualität im Ortskern erhöhen. Die umfangreiche Bürgerbeteiligung im Jahr 2012/2013 hat diesen Auftrag unmissverständlich an die Gemeinde formuliert, welchen es nun umzusetzen gilt.

    In dem derzeit laufenden Verkehrsversuch haben Sie als Bürger weiterhin Gelegenheit uns Ihre Erfahrungen, Beobachtungen, Anregungen sowie Mitteilungen zu übermitteln. Jede Rückmeldung fließt in unsere Bewertung ein. Nutzen Sie diese Gelegenheit, wir freuen uns über Ihre Unterstützung! Auch lediglich zustimmende Mitteilungen zum Gesamtkonzept helfen uns bei unserer Arbeit und sind stets willkommen. Senden Sie Ihre Rückmeldungen an: , oder per Post an Ortsgemeinde Bodenheim, Rathausstraße 1, 55294 Bodenheim.

    Der weitere Zeitplan sieht aktuell vor:
    - April/Mai 2018: Ausarbeitung eines Gesamtkonzeptes
    - Ende Mai 2018: Vorstellung des Konzeptes im Verkehrsausschuss
    - Anfang Juni 2018: Bürgerinformationsveranstaltung  im Bürgerhaus Dolles
    - Mitte Juni 2018: Gemeinderatssitzung mit Beschlussfassung

    Gemeinde Bodenheim                                                                             Verbandsgemeindeverwaltung Bodenheim