Bildbeschreibung: Essensreste mit Ratte / Bildnachweis: pixabay.com

    Hinweise zum Umgang mit Essensresten

    Vermeidung von Schädlingen

    Schädlinge, insbesondere Schadnager, halten sich bevorzugt dort auf, wo es eine Nahrungsquelle für sie gibt. Das sind insbesondere Lagerstätten für Lebens- und Futtermittel, jedoch auch gerade Abfallstätten, hier insbesondere der Komposthaufen im (Klein-)Garten, die Biotonne, aber auch die gelbe Tonne bzw. die gelben Säcke für Recycling-Material.

    Sie können aktiv zur Verminderung oder gar Vermeidung von Schädlingsvorkommen beitragen, wenn Sie insbesondere
    •    Keine Lebens- und Futtermittel offen lagern (auch das Katzenfutter auf der Terrasse zählt hierzu)
    •    Keine gekochten Abfälle und niemals Fleischabfälle auf den Komposthaufen geben
    •    Essensreste (insbesondere auch vom Grill) nicht über den Komposthaufen im Kleingarten entsorgen sondern dem
         öffentlichen Abfallentsorgungskreislauf zuführen
    •    Keine Lebensmittelreste über den Ausguss dem Kanalsystem zuführen (die Reste von Suppe, Salaten und Soßen sind
         flüssiger Abfall und gehören in die Biotonne, wegen der Durchfeuchtung jedoch eher noch in die Restmülltonne)
    •    Nur vollständig entleerte Lebensmittelverpackungen in die gelbe Tonne, den gelben Sack geben

    Grundstückseigentümer und Nutzungsberechtigte von Grundstücken sind dafür verantwortlich, bei Schädlingsvorkommen entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten.

    Verbandsgemeinde Bodenheim
    Fachbereich 2 – Natürliche Lebensgrundlagen und Bauen