Bildbeschreibung: Sektglas / Bildnachweis: pixabay.com

    Sekt direkt

    Bildbeschreibung: Weintrauben / Bildnachweis: VG Bodenheim
    Was anmutet wie ein Wunder, Trauben nämlich in Winzersekt zu verwandeln und Bewegung in den stillen Grundwein zu bringen, zählt zum Handwerk der Sekt produzierenden Winzer in der Verbandsgemeinde Bodenheim.

    Winzersekt wird traditionell hergestellt, das heißt klassisch, nach der Champagnermethode in Flaschen vergoren. Sein Etikett muss Aufschluss geben über Rebsorte, Herkunft (b. A.) und Jahrgang.

    Bildbeschreibung: Feuerwerk / Bildnachweis: VG BodenheimWie aber kommen  -nach zweimaligen Gären-das Prickeln und der  für einen Sekt so charakteristische Geschmack in die Flasche?  Ganz einfach. Zunächst werden aus den Trauben, je nach Rebsorte, das Silber, das Rheingold oder der Roséton, die Lichtreflexe und die Sonnenstrahlen gewonnen, dann vergoren, abgewogen, die Schaumperlen pro Flasche bemessen, Flugbahn und Geschwindigkeit des Korkens berechnet ...

    Dichtung oder Wahrheit? Vor dem Genuss steht in jedem Fall "ein gerütteltes Maß" an Feingefühl, Erfahrung, Können und Wissen. In Rennfahrermanier geschüttelt, wird er wild: vom Draht befreit, sprengt er den Korken ab und schäumt über. Genießer vermeiden solche Behandlung angesichts seiner komplizierten, zeit- und kostenintensiven Herstellung.

    Bildbeschreibung: Willkommensschild / Bildnachweis: VG Bodenheim

    Das Prickeln hat Tradition: seit 20 Jahren wird der heimische Wein von einigen Winzern auch zur Herstellung von belebenden, frischem und angenehm fruchtig nach der Rebsorte schmeckendem Sekt genutzt. Gehen Sie hin zum Winzer und probieren Sie den Sekt. Ein Anlass, das eine oder andere Fläschchen zu entkorken, findet sich immer.